Sasso Cappello-Marmolada-Quota 2.432 m - Tel. +39 339 3865241 - e-mail: info@rifugiovieldalpan.com

Via Alpina

  

Etappe B25
ANTERMOIA-HÜTTE - SCHLERNHAUS

ROUTENBESCHREIBUNG:

Routenbeschreibung Richtung Triest-Fürstentum Monaco:
Bei der Antermoia-Hütte überquert man den Bach und geht links in Richtung des gleichnamigen Sees mit seinen schönen grau-blauen Farben, wo sich laut einiger einheimischer Sagen die Hexen aus dem Val di Fassa versammelten. Man folgt seiner linken Uferseite, man legt das öde Schwemmland des Valon d’Antermoia zurück und dann auf einem Pfad, der häufi g zu Beginn des Sommers noch verschneit ist, steigt man bis zum Antermoiapass hoch. Von hier über die Geröllfelder am Fuße des Kesselkogels gelangt man zum Grasleitenpass und zur gleichnamigen Hütte. Nun betritt man die Provinz Bozen und auf steilen und engen Kehren steigt in den Grasleitenkessel ab. Bei einer Kreuzung biegt man rechts, durchquert den obengennanten Kessel und anschließend steigt man die enge Schlucht zum Passo Molignon auf. Die Wanderung setzt sich über öde Geröllfelder auf den Gipfeln fort und schließlich geht hinunter zur Tierser-Alpl-Hütte weiter. Dann begibt man sich auf einem bequemen Weg, der durch die Hochgebirgsweiden vom Bärenloch führt, in westlicher Richtung. Auf engen Kehren steigt man über einen Steilhang auf. Man umgeht die Roterdspitze, geht schräg weiter, man umgeht einen Pfeiler aus Porphyrgestein und schließlich gelangt man zum Plateau des Schlern. Man kommt an zwei sanfte Erhebungen, die aus Dolomitgestein bestehen - eines der wenigen Beispiele, dieser in den westlichen Dolomiten noch vorhandenen Gesteinsarten - vorbei. Über glatte Steinplatten, Erdschollen und Geröllfelder gelangt man zum Weg Nr. 1, der links zum Schlernhaus führt.

Variante:
Auch wenn der gleichnamige Klettersteig überwiegend in entgegengesetzter Richtung begangen wird, kann man dennoch den Aufstieg zum Kesselkogel auf dem gleichnamigen östlichen und den Abstieg auf dem westlichen Klettersteig (Wegweiser 585) machen. Kurz vor dem Antermoiapaß beginnt der abgesicherte Teil, der in Richtung Gipfel führt, und zwar über zahlreiche Felsbänder und Rinnen. Um zum Gipfel zu kommen, folgt man dem Bergkamm in nördlicher Richtung. Beim Abstieg wird der Bergkamm hingegen in südlicher Richtung begangen, dann auf anderen Feldbändern und durch die Rinnen des Südhangs steigt man, hinunter bis zum Grasleitenpaß, ab.

Beschreibung der Route in umgekehrter Richtung:
Vom Schlernhaus werden in östlicher Richtung die Geröllfelder des Schlern überquert. Zunächst geht man über Steilhänge und schroffe Abhänge bergab und anschließend erreicht man auf der Ebene die Tierser-Alpl-Hütte. Über Felsgestein steigt man auf dem gegenüberliegenden Hang hinauf und anschließend zum ersten Sattel hinunter. Der Weg führt zum nahen Passo del Molignon. Gegenüber befi nden sich der Grasleitenpaß und die Schutzhütte, die man durch die gleichnamige Talsenke gehend erreicht. Links geht man hinauf zum Antermoiapaß und von hier bergab in das darunter liegende tiefe Tal und zur Antermoia-Hütte.

 
 

SEHENSWÜRDIGKEITEN:

Natur - Auf der Route besteht die Möglichkeit, die Aktion der Gletscher zu beobachten, die bis vor etwa 10.000 Jahren das gesamte Gebiet bedeckten. Baumvegetation ist praktisch nicht vorhanden, jedoch bieten sich die ersten Grasarten an, die sich an die Höhe und die Umwelt gewöhnt haben. Die senkrecht aufstrebenden Dolomitentürme bestimmen fast vollständig das nördlich durchlaufene Landschaftsbild, während im Süden die Erhebungen sanfter sind, geformt durch Eiserosion. Sehr ausgedehnt sind die Schüttkegel, die kennzeichnend für die verschiedenen Rinnen der Felswände sind.